Stellplatz „Mar aberto“ am Praia as Furnas Xuño in Galicien

29. August 2019

Sowohl über Park4Night als auch über Empfehlungen von Leuten, die wir unterwegs getroffen haben, sind wir auf einen ganz wunderbaren Platz in der nordspanischen Region Galizien an der westlichen Atlantikküste aufmerksam geworden. In der Nähe von dem kleinen Ort Xuñomit knapp 1000 Einwohnern in der Provinz A Coruña direkt am Praia as Furnas Xuño. 

Wir waren jetzt schon einige Zeit in Galicien und haben hintereinander auch mehrere größere Städte wie Ferrol und A Coruña besucht und hatten alle Lust auf einen ruhigen Platz mit guten Bedingungen am Meer, auf dem man auch mal wieder ein paar Tage stehen kann. Der Stellplatz „Mas aberto“ stand ohnehin schon seid einiger Zeit auf unserer Liste und so haben wir uns nach einer Nacht am Praia de Boca de Rio auf den Weg dorthin gemacht. 

Der Platz liegt supergelegen und etwas versteckt hinter dem öffentlichen Parkplatz am Praia as Furnas Xuño. Auf den ersten Blick wirkt es etwas komisch und man muss einen kleinen Feldweg entlangfahren, um die eingezäunte Wiese zu erreichen. Draußen hängt ein großes Schild auf dem geschrieben steht, dass der Bereich ausschließlich für Camper reserviert ist. Als wir auf den Platz gefahren sind, kam uns direkt der total nette und entspannte Besitzer entgegengelaufen. Er hat uns begrüßt und uns gesagt, wir können uns hinstellen, wo noch Platz ist. Ich würde mal schätzen, dass so circa 25 Wohnmobile auf den Platz passen, als wir dort ankamen, standen dort noch acht andere Autos. 

Für 10€ am Tag pro Auto kann man auf dem terrassenartig angelegten Platz super entspannt stehen. Es gibt eine Außendusche und eine Möglichkeit abzuspülen. Leider gibt es keine Toilette auf dem Platz. Aber an der nahegelegenen Surfschule gibt es ein ordentliches, öffentliches Klo, das zumindest tagsüber offen ist. Wohnmobilservice wie Grauwasser und Kloentsorgung gibt es auch nicht – ich hatte den Eindruck, dass die Leute auch nicht dauerhaft auf dem Platz stehen, sondern eher so nach zwei, drei Tagen weiterziehen. Es herrscht als immer ein reges Kommen und Gehen auf dem Platz ,was ich persönlich immer sehr angenehm finde. Man kann beim Besitzer Brot für den nächsten Tag bestellen und uns ist es auf jeden Fall in Erinnerung geblieben, weil es das mit Abstand beste Brot war, dass wir bisher auf einen Camping- oder Stellplatz in Spanien bekommen haben. 

Rechts und links von der unteren Wiese, auf der man stehen kann, parken die Autos und in der Mitte gibt es eine große freie Fläche. Als wir da waren, standen noch mehrere Familien mit Kindern dort und es war total cool für die Jungs, weil sie die freie Fläche zum Fahrradfahren und spielen mit den anderen Kids nutzen konnten. Das Ganze hat also so ein bisschen was von einem Campingplatz, zumindest von der Atmosphäre her. Wir haben dort eine super nette Familie aus San Sebastián kennengelernt, mit denen wir dann noch zusammen weiter an den nächsten Spot gefahren sind. 

Der große, wirklich sehr schöne Strand ist in wenigen Minuten zu erreichen. Ich finde es ja immer toll, wenn unser Auto nicht so weit vom Strand wegsteht und man ohne Probleme auch noch mal schnell zurücklaufen kann, um was zu essen oder was sonst so benötigt wird, zu holen. Am Strand gibt es Felsen, die Kinder können also super entspannt ein bisschen klettern, Krebse und Muscheln sammeln. Die Wassertemperaturen waren, als wir dort waren, schon ganz schön frisch. An der Westküste ist es definitiv kälter als an der Nordküste, aber zum kurzen Erfrischen geht es auf jeden Fall klar. Unseren Entschluss, für mich und die Kinder aber auch noch Neoprenanzüge zu besorgen, haben wir spätestens hier gefasst und uns vorgenommen das möglichst bald zu erledigen. Tatsächlich habe ich mich auch an diesem Strand zum ersten Mal mit dem Surfbrett in die Wellen gewagt. Für Anfänger und Kinder ist es dort zum Üben wirklich perfekt. Am eigentlichen Parkplatz für den Strand gibt es auch ein kleines Chiringuito und eine lokale Surfschule. 

Insgesamt haben wir drei Nächte bei „Mar aberto“ gestanden. Und es ist sicher ein Platz, auf den wir mal wieder fahren werden. Beim Verabschieden und Bezahlen, habe ich mich auch noch mal kurz mit den Besitzern unterhalten und es sind wirklich irre coole Leute, die versucht haben einen schönen Platz zu schaffen, auf dem man in entspannter und netter Atmosphäre ein paar Tage verbringen kann. 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply